Wartend nacktes Leben

Jedwedes Zerwürfnis einer Tat unterliegt, deren Idee fern des Ausgangs weilt. Schónt sich die Stunde der Vorgabe, reiht sich Freude an Leid an Freude in stetig abwechselnd Geschehen. Geschenkter Hauch der Wähnung formt sich in jenes gedanklich Strudel, dessen Wunsch einem anderen galt. Keines Blattes Fall auf die Ankunft des Bodens wartet im sich wieder […]

Wahres Selbstes Glaubens Leben

Jedwede Wähnung eines falschen Selbst trennt sich vom Pendant als nur eine vorhandene Seite eines Ganzen. Die Durchdringung aller Ebenen vereint des Innens und Außens Geschehen ohne Anfang und Ende, der geistig eingeredeten Konstruktion von Orten entfernt. Jene gepriesene Energie der Fülle einer fantastischen Reise durchdringt jedwedes Feld ebenso wie Energieleere. Die Beschwörung von Beschränktheit […]

Widerstand zeugt Leben

Jedwedes Sein dem Muss unterliegt, der führenden Sorge verwoben. Der Bedingungen Bedeutung geschenkt, wähnt sich jene Handlung der Erfahrung, dessen Erfüllung des Glückes Sicht. Gefordert, was zu es brauchen scheint & verbiegend, wofür es zu sehen gilt. Fügt sich die Sicht der Abkehr der Suche, formt sich die Angst ihren Raum im Erfüllenden und betrügt, […]

Ausgedient & plötzlich Tod

Jener Wandel einer vorhergesagten Neuen Zeit scheint ein angesagtes Thema zu sein, in aller Munde zerkaut. Der Mut, einer Steigerung unterliegend, fordert Kräfte des Sehend Machens, wo das Sehen eigentlich ganz natürlich geschieht. Jedes beschreiben gilt der freudvollen Erzählung, der Wunder des Unerfahrenen in den Vordergrund der Erfahrung gerückt. Beschrieben, bespielt, bemalt, beseelt … was […]

Unwissenheit greift Leben

Berührung das Gelernte streift. Jener Fragende, dessen Antworten entgegen der Prägungen zeitlos reifen, gebiert sich des Vertrauens nah. Der Fülle Unsicherheiten die Gründe sich im Außen suchen, des Geschehens Nahbarkeit die Ferne Ruf. Alles Wissen gänzlich dem Vorhandenen dem stetig Zweifel unterworfen wird. Des Glaubens Buches als des bewegend Vollziehung. Suchend sich das Wesen treibt, […]

Des Trauers Einbindung Lebensglück

Jener Zustand des Sterblichen versiegt im stetig Zeitlichen des Lebens Raumes. Gewährt sich eine Aufmerksamkeit auf der Momente Vergänglichkeit, rührt sich der Angst Weite um des Wesens Bewusstheit, erstarrt in der endlichen Schau. Der Verwicklung Zorn sich dem Schleier der Freude enthebt, der Tage einst unbeschwert. Involviert sich alles Gehende in das Seiende, fügt sich […]

Tod des Lebens Überdruss

Fügt sich Angst in des Lebens Reigen, zollt sich der Freigeist seinem eingeschränkten Respekt sich selbst gegenüber. Jedweder Mut sich in Argwohn wandelt, der verblüffend Gewohnheit unterworfen. Jedwede wundervolle Stimme dem Gegenteil der Intuition zum Opfer fällt, der Spuren Reife abtrünnig Gewordenes. Derweil die Ordnung zum Lande unter ruft, des Gehorsam wahre Wohltat. Quer nur […]

„Tu was!“

„Tu was!“ Ich kann nicht sagen, ich hätte nichts getan. Nie. Ich habe Tausende mit meinen Worten berührt. Es liegt nicht an mir, ob mir dies gelungen ist. Es liegt daran, was der Andere imstande ist zu nehmen. Ich habe dafür kein Geld verlangt, auch wenn ich so manchen nicht bezahlen könnte. „Es liegt an […]

de_DEGerman